20140812: BMW: M Performance für den X6

    • 20140812: BMW: M Performance für den X6


      Erst vor wenigen Tagen hatte BMW seine Dampfhämmer X5 M und X6 M auf der Los Angeles Auto Show (21. bis 30. November 2014) präsentiert. Die beiden eint ihr Antrieb: ein 4,4-Liter-V8 schafft stattliche 575 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment herbei. Gehüllt sind die Kraftwerke jeweils in einen schnittigen Sportdress, der vor allem mit großen Nüstern auf den erhöhten Luftbedarf der Biturbo-Maschinen hinweist. Doch nicht jeder will und braucht unbedingt einen echten "M" zum Glücklichsein. Also bietet BMW, zunächst für den X6, die Optik des stärksten Modells auch für die schwächeren Ausführungen an.

      Aerodynamik-Paket und leichtere Felgen
      Zum Aerodynamik-Paket gehören ein Frontsplitter, ein Heckdiffusor und ein Heckspoiler aus Carbon, hinzu kommen Heckfinnen und seitliche Heckflaps in glänzendem Schwarz. Im Angebot sind Außenspiegelkappen aus Carbon ebenso wie schwarze Frontziergitter mit schwarzen Zierstäben. Bestellbar sind auch 21-Zöller in Bicolor-Optik, die dank eines speziellen Fertigungsverfahrens etwa 1,5 Kilogramm leichter sind als die Serien-Räder. Eine neue Edelstahl-Abgasanlage mit zwei verchromten Trapez-Endrohren soll sich dank veränderter Abgasführung um einen sportlichen Sound kümmern.

      Neues für Innen
      Für den Innenraum sind LED-Einstiegsleisten in gebürsteter Edelstahloptik mit beleuchtetem BMW-M-Performance-Schriftzug im Programm – dank Batteriebetrieb lassen sie sich einfach nachrüsten. Carbon-Leisten und ein in Carbon gehüllter Steptronic-Gangwahlschalter nebst M-Logo können Akzente setzen. Darüber hinaus kann ein Lenkrad mit Alcantara-Bezug, 12-Uhr-Markierung und Carbonblende ebenso geordert werden, wie Edelstahl-Pedalauflagen und eine Edelstahl-Fußstütze.


      Leistung: Darf es etwas mehr sein?
      Zwei Power-Kits holen bei xDrive30d und xDrive35i mehr Kraft raus. Beim Dieselmotor des xDrive30d wächst die Leistung von 258 PS und 560 Newtonmeter auf 277 PS und 585 Newtonmeter. Dank der Performance-Spritze sprintet der xDrive30d in 6,5 Sekunden auf Tempo 100 – das Serienmodell braucht 0,2 Sekunden mehr. Zum Kit gehören unter anderem ein neues Steuergerät und ein leistungsfähigerer Ladeluftkühler. 18-Zoll-Bremsscheiben vorn sollen die Verzögerung verbessern. Beim xDrive35i sind es nach der Kur 326 PS und 450 Newtonmeter – obwohl das Auto vorher mit 306 PS und 400 Newtonmeter nicht schwach auf der Brust war. Der werksgedopte Benziner sprintet mit 5,9 Sekunden sogar eine halbe Sekunde schneller in den dreistelligen Bereich. Bei ihm soll nun der Motor schneller auf Gaspedalbefehle ansprechen, außerdem wurde der Auspuff- und Motorensound kerniger. Eine Sportbremsanlage mit 19-Zoll-Leichtbau-Bremsscheiben, blau lackierten Sätteln nebst aufgedrucktem M-Logo ist außerdem im Programm.

      BMW M Performance Drive Analyser
      Eine nette Spielerei wird mit dem sogenannten "Performance Drive Analyser" angeboten. Er besteht aus einem On-Board-Diagnostic-Stick und einer App fürs Tablet oder Smartphone. Alle gemessenen Aktivitäten wie zum Beispiel diverse Motordaten, Geschwindigkeit und Spitzenwerte, aktueller Gang, Gaspedal- und Bremsnutzung oder auch Querbeschleunigungen werden direkt auf dem gekoppelten Gerät gespeichert und können jederzeit wieder aufgerufen werden.
      (hd)


      Quelle: auto-news.de/auto/news/anzeige…it-M-Performance_id_36171